Slogan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Notbeleuchtungssysteme

Bei Störung der Stromversorgung der allgemeinen Beleuchtung gewährleisten Notbeleuchtungssysteme während den betrieblich erforderlichen Zeiten rechtzeitig das Erkennen von Rettungswegen, Räumen und Arbeitsplätzen. Durch eine vorgegebene Mindestbeleuchtungsstärke ist das gefahrlose Verlassen von Arbeitsplätzen mit besonderer Gefährdung und/oder von Räumen bzw. Anlagen möglich.

Baurechtliche Anforderungen

NotbeleuchtungIn den Landesbauordnungen werden i.d.R. keine Sicherheitsbeleuchtungen gefordert. Forderungen nach Sicherheitsbeleuchtungen finden sich in den Sonderbauordnungen der Länder. In den Sonderbauordnungen werden nicht immer für alle Bereiche der Gebäude Sicherheitsbeleuchtungen gefordert (jeweils nach Muster-Verordnung).

Anforderungen an die Sicherheitsbeleuchtung

Die Sicherheitsbeleuchtung muss das gefahrlose Verlassen von Gebäuden ermöglichen. Daher müssen insbesondere folgende Stellen erkennbar sein:

In Arbeitsstätten muss eine Sicherheitsbeleuchtung es zusätzlich ermöglichen, gefahrvolle Tätigkeiten zu beenden und/oder sicherheitsrelevante Tätigkeiten (z.B. Leitwarten Tätigkeiten) weiter durchzuführen.

Die Sicherheitsbeleuchtung muss nicht nur bei Ausfall der allgemeinen Stromversorgung wirksam werden, sondern auch schon bei Ausfall von Teilen der allgemeinen Stromversorgung, dann mindestens in den betroffenen Bereichen und/oder Gebäudeteilen.

Bestandteile einer Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheitsbeleuchtungen bestehen wie die allgemeine Beleuchtung aus einer Leuchte und der Stromversorgung.

Die Stromversorgung muss als Sicherheitsstromversorgung ausgeführt werden, d.h., sie muss unabhängig von der Netzstromversorgung sein.

Die Leuchten können speziell für die Sicherheitsbeleuchtung installiert sein oder als kombinierte Sicherheitsleuchten ausgeführt werden. Kombinierte Sicherheitsleuchten enthaltenen mindestens zwei Lampen, von denen Eine von der allgemeinen Stromversorgung und mindestens eine Andere von der Sicherheitsstromversorgung gespeist werden.

Die Leuchten der Sicherheitsbeleuchtungen können in Dauerschaltung, d.h. ständig in Betrieb, oder in Bereitschaftsschaltung, d.h. Betrieb nur bei Ausfall der Stromversorgung für die allgemeine Beleuchtung, betrieben werden.

Hinterleuchtete Rettungszeichen können Teil der Sicherheitsbeleuchtung sein.

Sicherheitsbeleuchtungen müssen wiederkehrend geprüft werden

Weitere regelmäßige Prüfungen sind in DIN VDE 0108-100 beschrieben:

täglich:

monatlich:

jährlich:

Instandhaltung

Die Batterien sind entsprechend den Herstellerangaben und DIN VDE 0510 Teil 2 regelmäßig zu warten.

Mit Stromerzeugungsaggregaten ist monatlich mindestens ein einstündiger Probelauf mit mindestens 50 % der Nennlast durchzuführen.

Inspizieren

Elektrische Anlagen sind regelmäßig nach DIN VDE 0105 Teil 1 zu prüfen. Die Prüffristen richten sich nach den jeweiligen Unfallverhütungsvorschriften.

Batterien sind außerhalb der Betriebszeit mit allen angeschlossenen Verbrauchern bis zur zulässigen Entladeschlussspannung einmal im Jahr zu entladen. Der Prüfzeitpunkt ist so zu wählen, dass die Batterien rechtzeitig zu Betriebsbeginn wieder mit 90 % der für die Nennbetriebsdauer erforderlichen Strommenge aufgeladen sind. Dies gilt insbesondere bei Einzelbatterien.

Die Funktion der Sicherheitsstromversorgung mit Gruppenbatterie oder Zentralbatterie ist an jedem Betriebstag zusammen mit dem Wirksam schalten der Sicherheitseinrichtung durch Betätigen des Tastschalters auf der Schalttafel zu prüfen; dabei ist die Betriebsspannung der Batterie bei voll in Betrieb befindlichen Sicherheitseinrichtungen zu kontrollieren. Beim Einsatz einer automatischen Prüfeinrichtung genügt eine jährliche manuelle Prüfung der Gerätefunktion.

Die Funktion der Sicherheitsbeleuchtung ist bei Einzelbatterien und Gruppenbatterien wöchentlich zu prüfen. Beim Einsatz einer automatischen Prüfeinrichtung genügt eine jährliche manuelle Prüfung der Gerätefunktion.

Für Stromerzeugungsaggregate muss ein Kraftstoffvorrat entsprechend der vorgeschriebenen Mindestbetriebsdauer in den Kraftstoffbehältern vorhanden sein.

Bei Einsatz eines besonders gesicherten Netzes ist die Funktion der Umschalteinrichtung jährlich zu prüfen.

Die Wirksamkeit der Kontrolllampe der Bereichsschalter der allgemeinen Stromversorgung ist täglich zu prüfen.

über die regelmäßigen Prüfungen sind Prüfbücher zu führen, die eine Kontrolle über mindestens zwei Jahre gestatten.

Instandsetzen

Batterien sind zu erneuern, wenn nach der Prüfung nach 2/3 der erforderlichen Nennbetriebsdauer unterschritten werden.

Alle Leuchten der Sicherheitsbeleuchtung müssen jederzeit mit gebrauchsfähigen Lampen nach Maßgabe des Installationsplanes versehen sein.

Weitere Hinweise zur Gestaltung der Sicherheitsbeleuchtung geben diverse Regeln der gewerblichen Berufsgenossenschaften:

Unser Leistungsangebot

Interesse?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne und unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot.

nach oben